werkstatt.leben ist ein Ort zum Auftanken und Aufblühen. Ihren Bedürfnissen entsprechend können Menschen ihre Stärken und ihre Berufung entdecken und lernen, ihr Leben aktiv zu gestalten. Wir verbinden auf der Grundlage christlicher Werte unterschiedliche Arbeitsbereiche für seelische und körperliche Gesundheit. Unser breites Spektrum an Angeboten und Kompetenzen wird durch Kooperationen und Vernetzung mit anderen Partnern ergänzt.

werkstatt.leben steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Kontaktieren Sie uns!

werkstatt.leben werte

Werkstatt-leben ist eine Einrichtung der Ev.-ref. Kirchengemeinde St. Pauli in Lemgo. Das christliche Menschenbild ist eine wesentliche Grundlage, auf der wir arbeiten. Die ehrenamtlich wie hauptamtlich Engagierten in unserem Haus sind motiviert und getragen vom christlichen Glauben. 

Wir sehen jeden als einen von Gott gewollten, geliebten und begabten Menschen. Versöhnt zu sein mit sich selbst, mit anderen und auch mit Gott ist ein Schlüssel, um glücklich werden zu können. 

Wir achten und bewahren die unveräußerliche Würde jedes Menschen. Deshalb möchten wir andere dabei unterstützen, ihr Ja zu sich selbst und zu ihrem Leben zu finden, sich zu entfalten und als eine Bereicherung für andere zu erleben. 

Wir achten die Ziele und Wünsche anderer. Wir schützen ihre Entscheidungsfreiheit und stärken ihre Selbstverantwortung.

Unsere Angebote stehen jedem offen und sind an keine Kirchenzugehörigkeit oder Konfession gebunden. 

werkstatt.leben werte

Werkstatt-leben ist eine Einrichtung der Ev.-ref. Kirchengemeinde St. Pauli in Lemgo. Das christliche Menschenbild ist eine wesentliche Grundlage, auf der wir arbeiten. Die ehrenamtlich wie hauptamtlich Engagierten in unserem Haus sind motiviert und getragen vom christlichen Glauben. 

Wir sehen jeden als einen von Gott gewollten, geliebten und begabten Menschen. Versöhnt zu sein mit sich selbst, mit anderen und auch mit Gott ist ein Schlüssel, um glücklich werden zu können. 

Wir achten und bewahren die unveräußerliche Würde jedes Menschen. Deshalb möchten wir andere dabei unterstützen, ihr Ja zu sich selbst und zu ihrem Leben zu finden, sich zu entfalten und als eine Bereicherung für andere zu erleben. 

Wir achten die Ziele und Wünsche anderer. Wir schützen ihre Entscheidungsfreiheit und stärken ihre Selbstverantwortung.

Unsere Angebote stehen jedem offen und sind an keine Kirchenzugehörigkeit oder Konfession gebunden. 

“Wohltuend, kritisch und dabei auch Gutes sehend, und immer wieder Perspektiven eröffnend – die Begleitung im werkstatt-leben-Haus hat mir neue Wege gezeigt, die ich mit meinen christlichen Werten und meinen Bedürfnissen in Einklang bringen konnte.”

Unsere Geschichte

werkstatt.leben hat sich aus einer zunächst rein ehrenamtlichen Seelsorgearbeit in Lemgo entwickelt, die von Anfang an eng mit der Kirchengemeinde St. Pauli verbunden war. Im damaligen Kulturbistro Pulverturm trafen sich junge Erwachsene, die mitten im Berufs- und Familienleben standen. Im Pulverturm konnten sie mit den Mitarbeitern auch über ihre Krisen und Lebensfragen sprechen. Der Zulauf war groß. 

So entstand 1994 die Idee, nicht nur Einzelgespräche zu führen, sondern auch Selbsthilfegruppen anzubieten, in denen Frauen und Männer in einem geschützten Rahmen Persönliches thematisieren können und Rückhalt in der Gruppe finden. Die Endlich-Leben-Gruppen finden mittlerweile nicht nur in Lemgo, sondern in ganz Deutschland und einigen weiteren europäischen Ländern statt. 

Durch die vielen seelsorgerlichen Gespräche der folgenden Jahre wurde uns deutlich, dass die ehrenamtliche Seelsorge, die wir als eine zeitlich begrenzte Begleitung von Laien mit guter Menschenkenntnis und Lebenserfahrung verstehen, bei manchen Problemlagen an ihre Grenzen stößt. 

2001 eröffneten wir unsere Beratungsstelle, in der Ratsuchende professionelle Lebenshilfe und Unterstützung in herausfordernden Lebenssituationen finden können. Die Verbindung von christlichen Werten auf der einen Seite und fachlicher Qualifikation auf der anderen Seite ist die Grundlage unserer Arbeit. Von Anfang an suchten wir einen erfahrenen Partner an unserer Seite, der die Entwicklung der Beratungsstelle fachlich begleitet. Den haben wir im Weißen Kreuz gefunden, das Mitglied im Diakonischen Werk und ein Fachverband für Seelsorge und Beratung ist. Wir sind Teil eines Verbundes von mehr als 200 Beratungsstellen in Deutschland. 

Das Spektrum seelsorgerlicher Arbeit der St. Pauli-Gemeinde entwickelte sich weiter. Und auch das Netzwerk von Menschen, die in Beratung, Therapie und Bildung tätig sind, wuchs. 2016 entstand bei einem Mitarbeitertag die Idee, alle seelsorgerlichen Angebote unter einem Dach zu vereinen, damit Menschen in der Region leichter die für sie passende Unterstützung finden können. 

Bildungs- und Seminararbeit sollte neben der persönliche Begleitung Einzelner ein wichtiger Bestandteil in unserem Haus werden.  Denn wer sich selbst, seine Lebensgeschichte und –umstände besser versteht, kann auch besser sein Leben gestalten. 

Im September 2019 hat werkstatt-leben in der Echternstraße 20 in Lemgo die Arbeit offiziell aufgenommen. Ehrenamtliche und Hautamtliche setzen sich dafür ein, dass Menschen ihre Stärken entdecken, ihre Berufung finden und engagiert in ihrem Umfeld leben können.

Unsere Geschichte

werkstatt.leben hat sich aus einer zunächst rein ehrenamtlichen Seelsorgearbeit in Lemgo entwickelt, die von Anfang an eng mit der Kirchengemeinde St. Pauli verbunden war. Im damaligen Kulturbistro Pulverturm trafen sich junge Erwachsene, die mitten im Berufs- und Familienleben standen. Im Pulverturm konnten sie mit den Mitarbeitern auch über ihre Krisen und Lebensfragen sprechen. Der Zulauf war groß. 

So entstand 1994 die Idee, nicht nur Einzelgespräche zu führen, sondern auch Selbsthilfegruppen anzubieten, in denen Frauen und Männer in einem geschützten Rahmen Persönliches thematisieren können und Rückhalt in der Gruppe finden. Die Endlich-Leben-Gruppen finden mittlerweile nicht nur in Lemgo, sondern in ganz Deutschland und einigen weiteren europäischen Ländern statt. 

Durch die vielen seelsorgerlichen Gespräche der folgenden Jahre wurde uns deutlich, dass die ehrenamtliche Seelsorge, die wir als eine zeitlich begrenzte Begleitung von Laien mit guter Menschenkenntnis und Lebenserfahrung verstehen, bei manchen Problemlagen an ihre Grenzen stößt. 

2001 eröffneten wir unsere Beratungsstelle, in der Ratsuchende professionelle Lebenshilfe und Unterstützung in herausfordernden Lebenssituationen finden können. Die Verbindung von christlichen Werten auf der einen Seite und fachlicher Qualifikation auf der anderen Seite ist die Grundlage unserer Arbeit. Von Anfang an suchten wir einen erfahrenen Partner an unserer Seite, der die Entwicklung der Beratungsstelle fachlich begleitet. Den haben wir im Weißen Kreuz gefunden, das Mitglied im Diakonischen Werk und ein Fachverband für Seelsorge und Beratung ist. Wir sind Teil eines Verbundes von mehr als 200 Beratungsstellen in Deutschland. 

Das Spektrum seelsorgerlicher Arbeit der St. Pauli-Gemeinde entwickelte sich weiter. Und auch das Netzwerk von Menschen, die in Beratung, Therapie und Bildung tätig sind, wuchs. 2016 entstand bei einem Mitarbeitertag die Idee, alle seelsorgerlichen Angebote unter einem Dach zu vereinen, damit Menschen in der Region leichter die für sie passende Unterstützung finden können. 

Bildungs- und Seminararbeit sollte neben der persönliche Begleitung Einzelner ein wichtiger Bestandteil in unserem Haus werden.  Denn wer sich selbst, seine Lebensgeschichte und –umstände besser versteht, kann auch besser sein Leben gestalten. 

Im September 2019 hat werkstatt-leben in der Echternstraße 20 in Lemgo die Arbeit offiziell aufgenommen. Ehrenamtliche und Hautamtliche setzen sich dafür ein, dass Menschen ihre Stärken entdecken, ihre Berufung finden und engagiert in ihrem Umfeld leben können.